Der richtige Laufschuh – Keine Lust auf Schweißmauken

Das Finden des idealen Laufschuhs ist schon eine Wissenschaft für sich. Doch wenn er dann gefunden und richtig eingelaufen wurde, dann wünscht sich jeder Läufer auch, dass die Schuhe lange halten und dabei gut aussehen. Was auch überhaupt kein Problem ist, wenn die Laufbegeisterung nicht ganz so groß ist. Denn dann werden die Schuhe nur mal alle paar Tage bei schönem Wetter ein paar Hundert Meter um den Block getragen. Doch je größer der sportliche Ehrgeiz ist, umso größer wird auch der Pflegeaufwand.

Das ideale Paar – der Laufschuhkauf

Falsche Laufschuhe sind der häufigste Grund, aus denen Laufanfänger wieder mit dem Laufen aufhören. Denn wenn die Schuhe nicht richtig passen, keine vernünftige Dämpfung besitzen oder nicht für Fußform oder Laufstil geeignet sind, dann steht im ungünstigsten Fall statt sportlichem Laufen im Wald bald schmerzhaftes Humpeln zum Arzt auf dem Programm. Deshalb sollten für das erste Paar Laufschuhe keine Kosten und Mühen gescheut werden. Eine Beratung im Fachgeschäft mit Fußvermessung und Laufstilanalyse ist aber nicht nur für Anfänger zu empfehlen, da sich Fußform und Laufstil mit den Jahren verändern können. So kann beispielsweise eine Überpronation durch regelmäßiges Laufen im Laufe der Zeit verschwinden. Unter Überpronation wird das verstärkte Einknicken des Fußes nach innen verstanden. Das sieht nicht nur etwas unelegant aus, sondern kann auch schmerzhafte Probleme mit Gelenken oder Sehnen verursachen. Auch sollten die Laufschuhe 1,5 – 2 Größen größer als die normale Schuhgröße gewählt werden. Denn wenn die Schuhe zu klein sind, kann es schnell mal passieren, dass die Fußnägel an die Schuhe stoßen, sich erst verfärben und dann abfallen. Doch zumindest Frauen sparen sich so das Lackieren der Fußnägel ;) Wer schon über Größe und Passform Bescheid weiß, findet hier funktionale Sportmode für Männer.

Fit und frisch

Wer täglich läuft stellt schnell fest, dass sich die ursprüngliche Farbe der Laufschuhe nur noch erahnen lässt und das schlammige Braun nach Läufen durch den Matsch nicht mehr so gut mit dem blauen oder pinkfarbenen Laufoutfit harmoniert. Doch ganz gleich wie schonend die eigene Waschmaschine mit den teuren Seidendessous umgeht, Laufschuhe sollten niemals in der Waschmaschine gewaschen werden. Oberflächenschmutz kann jedoch regelmäßig mit Seife und warmem Wasser entfernt werden. Dazu kann auch eine Nagel- oder Zahnbürste benutzt werden. Auch wenn es schnell gehen soll, Laufschuhe sollten nie in Heizungsnähe getrocknet werden, denn so kann sich die Form verziehen. Es ist besser, die Schuhe mit zerknüllter Zeitung oder Küchenpapier auszustopfen, um die Form zu erhalten und die Feuchtigkeit zu entziehen. Nach ca. 12 Stunden sind die Schuhe wieder einsatzbereit. Doch begeisterte Läufer, die täglich ihre Runden drehen, sollten sowieso in zwei Paar von unterschiedlichen Herstellern investieren. Denn dies ist nicht nur für die Dämpfung des Schuhs besser, sondern auch für die eigenen Füße. Zusätzlich wird das Müffelrisiko von Schuhen reduziert, wenn sie nicht täglich getragen werden. Auswechselbare Innensohlen können öfter mal vorsichtig per Hand gewaschen werden. Der gelegentliche Einsatz von Desinfektionsspray beugt nicht nur Fußpilz, sondern auch unangenehmen Duftwolken vor.

Bildquelle: © Stephen Gibson – Fotolia.com

About admin