Superbike mit Alleinstellungsmerkmalen: Aprilia RSV4 R

Man nehme einen V4-Motor mit einem Hubraum von 1000 ccm und hauche ihm – so nennt man das in der Genesis, der Schöpfungsgeschichte – eine Leistung von 180 Pferdestärken bei 12500 U/min ein. In Kombination mit einer Sechsgangschaltung stehen diese Leistungsdaten für das Energiezentrum des Superbikes Aprilia RSV4 R. Die italienische Motrorradmarke Aprilia mit Firmensitz in Noale/Venezien gehört zur Piaggio Unternehmensgruppe und befindet sich damit in prominenter Gesellschaft mit den Mortorradmarken Moto Guzzi und Laverda. Mit seinem neuen Superbike “RSV 4 Factory” beteiligt sich Aprilia seit der Saison 2009 wieder an der Superbike-WM. Zum WM-Reglement gehört die Produktion und der Vertrieb einer Straßenversion.

Vor diesem Hintergrund betrachtet läßt sich der Supersportler RSV4 R mit seinem einzigartigen Charakter einordnen: Während der Auftritt des Superbike “RSV4 R Factory” auf den Motorrad-WM-Rennstrecken der Welt für viel Aufmerksamkeit sorgt, bringt die “R”-Version – italienische Biker nennen sie wegen des “R” im Namen hochachtungsvoll die “Erre” -geballte Rennsport-Technologie für eine größere Fangemeinde auf die Straße. Zum moderaten Preis von 15.500 Euro, wohlgemerkt, und mit Suchtpotential, das Männerherzen nicht unberührt läßt. Dafür sorgen das aufregende Design, ein bemerkenswert ausgewogenes Fahrwerk und die Motorisierungsmerkmale eines Aufsteigers in den Oberklassen-Olymp.

Der kompakte Vierzylinder-Motorblock der RSV4 R ist als 65-Grad-V-Motor konzipiert und verfügt pro Zylinder über vier Ventile. Das Motorvolumen von 1000 ccm erbringt bei einem Verdichtungsverhältnis von 13:1 eine Motorleistung von 132 kW/180 PS bei 12500 Umdrehungen pro Minute. Dies entspricht 115 Nm bei 10.000/min. Ausgerüstet mit Zünd-/Einspritzanlage, einer mechanisch betätigten Anti-Hopping-Kupplung, 48-mm-Drosselklappen und einem Sechsgang-Getriebe ist die RSV4 R mit vollgetankten 209 kg Gesamtgewicht äußerst flott motorisiert unterwegs trotz integriertem Volltitaninnenschalldämpfer mit Carbon Endkappe ohne Motorrad Gehörschutz kaum zu ertragen! Aus dem Rennsport stammen die rennsporttauglichen Komponenten des Fahrwerks. Der Leichtmetall-Brückenrahmen wirkt gewichtsreduzierend. Hinzu kommen stylische Leichtmetall-Gussräder der Größe 3,5 x 17″/6.0 x 17″ mit der dazu harmonierenden Bereifung 120/70 ZR 17 auf dem Vorderrad und 190/55 ZR 17 auf dem Hinterrad. Als Reifen-Erstausrüster kommt Metzler mit dem Reifentyp Racetec Interact zum Zuge. Den Gegenpol zur Kraftentfaltung des Motors bildet eine 320-mm-Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln am Vorderrad und eine 220-mm-Einscheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel am Hinterrad. Als Führungsinstrument am Vorderrad dient eine Gabel des Herstellers Showa. Das Heckverhalten der Aprilia ist geprägt durch ein Sachs-Federbein. Dieser Männertraum auf zwei Rädern ist sowohl in klassisch-schwarzer wie auch in weißer Lackierung zu haben.

Bild: © BelliniFrancescoM81 – Fotolia.com

About admin