Wer grillt besser? Mann oder Frau?

Bald ist es wieder so weit. Die Grillsaison beginnt. Zwischen Mai und September jeden Jahres werden Herd und Kochtopf gegen Kohle und Grillzange ausgetauscht – Grillen ist längst Kult geworden. Für viele gehört es untrennbar zum Sommer dazu. Wie beliebt diese Art der Nahrungszubereitung wirklich ist, zeigt ein Blick auf eine Studie: Bei rund 85 Prozent der Befragten wird der Grill zumindest gelegentlich angeschmissen. Dabei werden Fleisch und andere Leckereien im Schnitt alle zwei bis drei Wochen auf den Grillrost verfrachtet, viele aber grillen sogar noch häufiger und lassen sich das saftige Kotelett mindestens einmal wöchentlich schmecken. Während es zumeist die Frau ist, die den Kochlöffel schwingt, findet sich hinter dem Grill oftmals der Mann. Doch grillt dieser automatisch besser?

Es scheint eine Art männlicher Urtrieb zu sein, sich freiwillig die – meist mit amüsanten Sprüchen versehene – Grillschürze umzubinden, Wind und Wetter zu trotzen und sich mit Rauchschwaden zu umgeben. Die Zubereitung von Salaten, das Zusammentrommeln der Gäste sowie auch der hinterher anfallende Abwasch werden bereitwillig der Frau überlassen. Das Anzünden der Kohle hingegen und selbstverständlich auch das Auflegen des Fleisches übernimmt der Herr des Hauses doch lieber selbst. Kein Wunder also, dass man in neun von zehn Fällen die vermeintlich klassische Rollenverteilung beobachten kann. Dieses Verhalten lässt sich sogar wissenschaftlich begründen: Schon in der Urzeit kam der Entfacher eines Feuers in den Genuss einer besonderen gesellschaftlichen Stellung. Dies erklärt vielleicht auch, weshalb Elektro- oder Gas-Grills von vielen lediglich mit verächtlichem Blick bedacht werden, obwohl sie eigentlich als gesünder gelten. Ein weiterer Grund für die Begeisterung, mit der sich Männer an den Grill begeben, ist wohl auch die Tatsache, dass dem starken Geschlecht das Hantieren mit rohen Fleisch quasi in die Wiege gelegt wurde. Als ehemaligem Jäger, der mit seinem Fang das Überleben der gesamten Familie sichern musste, obliegt das Zerteilen der Beute ihm.

Das bringt uns zur nächsten Frage: Was kommt denn nun eigentlich auf den Tisch, wenn die Essenszubereitung nicht in der Hand der Frau liegt? Die Antwort ist eindeutig und kommt sicher nicht unerwartet – Fleisch! Und zwar nach Möglichkeit nicht allzu mager. Auch Würstchen stehen hoch im Kurs und erfreuen sich bei der gesamten Familie großer Beliebtheit. Hähnchen, Fisch oder Gemüse hingegen enden vergleichsweise selten über der glühenden Kohle. Landen sie doch auf dem Tisch, so lässt dies regelmäßig vermuten, dass dem Mann nicht vollständig das Feld überlassen wurde oder zumindest eine Frau mit auf der Gästeliste steht.

Tolle Geräte zum Grillen sind Thros Grills oder Outdoorchef Gasgrills.

Mit denen können sogar Frauen ihr Gemüse grillen ;-)

Bild: © Gary Scott – Fotolia.com

About admin